Herzlich Willkommen bei

Archiv für die Kategorie ‘Wmdedgt?’

WmdedgT? 01/17

Neues Jahr – alte Gewohnheiten. Frau Brüllen fragt auch 2017 wieder „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ und ich mache mit. Da gerade noch Ferien sind und der Freund auch ein paar Tage frei hat, ist es heute eigentlich ganz entspannt :)

Gegen 9:00 bin ich mal wach, möchte aber noch nicht aufstehen, weil es so gemütlich ist, kuschelnderweise im Bett. Gegen 10:00 sind wir beide dann wach und ein wenig später stehe ich auf, gehe kurz ins Bad und mache uns Kaffee. Ich überlege, was wir noch machen können, bevor wir gegen Mittag das Haus verlassen. Der Freund schaut YouTube Videos und ich setze mich an die Nähmaschine, um den gestern zugeschnittenen Pärchenhandschuh fertig zu stellen. Passend zum derzweit herrschenden Wetter übrigens: hier hat es nämlich vorhin geschneit.

Gegen 12:30 packen wir unsere Sachen zusammen, nehmen Leergut mit und machen uns auf den Weg sein Patenkind für einen Kinobsuch abzuholen.
Als wir bei seinem Patenkind ankommen, ist der Kleine schon total aufgeregt und aufedreht, möchte am Liebsten sofort raus und zieht seine Schuhe an. Da wir noch etwas Zeit haben, gehen wir allerdings noch mit ins Wohnzimmer und quatschen etwas, bevor es los geht.

Gegen 14:00 machen wir uns auf den Weg. Die Fahrt über die Dörfer dauert wieder eine Weile, aber so müssen wir im Kino nicht mehr groß warten. Eintrittskarten sind schnell besorgt, Snacks schnell ausgesucht und so kann es los gehen. Wir schauen „Vaiana“ und haben alle unseren Spaß. Hinterher geht es noch zum goldenen M und anschließend wieder auf den Heimweg.

Wir liefern den Kleinen Zuhause ab und werden noch reingebeten. Wir unterhalten uns über dies und das, bevor die Idee aufkommt, noch einen Film zu schauen. Das Filmregal ist riesig und die Entscheidung daher nicht einfach. Schließlich wird „The One“ aus dem Regal gezogen und wir machen es uns auf dem Sofa gemütlich. Irgendwie bin ich etwas müde und so angekuschelt an meinen Freund fallen mir immer mal wieder die Augen zu. Nach dem Film werden noch Absprachen für das nächste Wochenende gemacht und dann fahren wir heim, wo es auch ganz schnell ins Bett geht, schließlich ist es schon fast 23 Uhr. Wir schauen noch kurz auf unsere Handys und reden noch ein wenig über das eine Thema, das uns irgendwie zur Zeit nicht loslässt und versuchen dann zu schlafen.

Das war also mein 5. Januar.

Lebenszeichen mit „WmdedgT?“

Hallo ihr Lieben!
Irgendwie habe ich es nach der 12von12 Aktion im August nicht mehr zum Schreiben geschafft, dabei wollte ich immer mal wieder, u.a. meine Lesestatistik in Worte fassen und etwas posten. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…!

Heute melde ich mich mit „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ in der Ferien-Version zurück und versuche innerhalb der nächsten 1,5 Wochen, obwohl ich  unterwegs sein werde, ein bisschen was nachzuholen, damit hier wieder Leben einkehrt! Aber jetzt erstmal zu meinem heutigen Tag:

Um kurz nach 5:00 bin ich schon halbwach, habe die ganze Nacht über nicht wirklich fest geschlafen, aber dazu ggf. später mehr. Um 5:15 klingelt der erste fiese Wecker (nicht meiner!), was mich lediglich aufgrund der Lautstärke stört. Es folgen weitere Weckeinheiten mit jeweils anderen Klingeltönen, bis um kurz nach 6:00 dann tatsächlich Aufstehen angesagt ist. Eine kurze Verabschiedung und ich verschwinde wieder im Bett. Ein kurzer Plausch per WA mit der besten, kurz vor 6:30 die Nachricht, dass mein Übernachtungsgast gut angekommen ist und ich kann die Augen wieder schließen.

Gegen 8:30 wache ich auf, checke per Smartphone, was im Internet so passiert ist und gehe anschließend um kurz nach 9:00 erst mal ausgiebig und heiß duschen! Ich mache mich in Ruhe fertig, suche mir Klamotten und gönne mir eine Tasse Kaffee, bevor ich dem letzten Rest Chaos versuche Herr bzw. Frau zu werden. Die Wohnung ist tatsächlich langsam aber sicher wieder wohlich, auch wenn immer noch ein wenig Kram rum steht, der seinen Weg noch in Richtung Keller, Dachboden, Eltern oder Schrott finden muss. Bei der ganzen Räumerei und dem gelegentlichen Blick auf das Smartphone vergesse ich irgendwie zu frühstücken… Da das Wohnzimmer soweit fertig ist, beschließe ich ins neue Näh-Arbeitszimmer umzuziehen, schalte den Rechner ein, mache Musik an und beschließe diesen Beitrag zu starten. Es ist gleich 11:45 und ich werde noch ein wenig räumen und mir dann langsam mal Gedanken machen, was ich für die nächsten 1,5 Wochen so alles einpacken muss…

Ich räume so vor mich hin und bewege mich immer mal wieder von A nach B und wieder zurück. Irgendwann bekomme ich eine Nachricht von einer Bekannten, die beim Ausmisten Kleinkram gefunden hat und dabei an mich und meine Zwerge in der Schule denken musste. Wenn ihre Waschmaschine fertig ist, flüchtet sie und kommt auf eine Tasse Kaffee vorbei. Es kann gar nicht mehr lange dauern… (13:05)

Da die Bekannte meine Wohnung noch nicht kannte, gab es eine kurze Wohnungsführung, anschließend wurde Kaffee gekocht und wir setzten uns zum Quatschen auf’s Sofa. War schön sie mal wieder zu sehen. Normalerweise haben wir uns sonst 1x im Monat beim Bookcrossing Treffen gesehen, aber nach unserer großen UnCon am Pfingsochenende, ist da irgendwie ein wenig die Luft raus. Gegen 14:30 machte sie sich wieder auf den Heimweg und ich kümerte mich ein wenig um die doh leicht vernachlässigte Küche. Zudem habe ich Streusel mit Zimt gemacht und Äpfel geschnippelt, die nun als Apple Crumble im Ofen sind. Dazu dann eine schöne Tasse Kaffee und gemütlich auf’s Sofa :)

Aus „gemütlich auf’s Sofa“ wurde dann doch Balkon. Irgendwie hatte ich Lust mich noch ein wenig zu bewegen und kam auf die Idee noch einen Geocache zu machen, an den ich beim letzten Mal alleine nicht ran kam, weil er sich auf einem Baum befindet, auf den ich mit Sandalen nicht ohne Weiteres rauf gekommen wäre. Gedacht, gesagt, getan und zwar so, dass wir schließlich zu zweit auf dem Baum waren 😆 Danach noch ein kleiner Spaziergang am Wald entlang und auf dem Rückweg quer hindurch.

Am Auto angekommen, der Gedanke ans Abendessen. Also noch schnell einen Abstecher zum Supermarkt und Pizza besorgt, die Zuhause direkt im Ofen landete. Gegen 19:15 machten wir es uns dann doch noch auf dem Sofa gemütlich, aßen unsere Pizza und schauten uns die erste Folge von „The Walking Dead“ an. Danach noch etwas Gequatsche, gegenseitiges Musik zeigen bzw. hören lassen und irgendwann wurde dann auch der Weg in Richtung Bett eingeschlagen…

WmdedgT? 08/16

Guten Tag ihr Lieben!

Wir haben den 5. des Monats erreicht und somit ist wieder Zeit für Frau Brüllens Tagebuchblog-Aktion zu der Frage „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“. Ich versuche hier Tagebuch-artig in zeitlichen Abschnitten meinen Tag zu skizzieren und aktualisiere daher diesen Beitrag im Laufe des Tages immer mal wieder. Da ich jetzt jedoch erst recht spät dazu komme, überhaupt mit dem Schreiben anzufangen, werden es wohl nur so 2-3 Aktualisierungen sein…

06:00 Der Radiowecker fängt das 2. Mal seit langer Zeit wieder an um diese Uhrzeit zu spielen. Bis ich allerdings aufstehe und mein Frühstück hole, dauert es noch fast 15 Minuten. Ich esse, mache mich frisch, schaue noch einmal in einer Kiste mit Papierkram, den ich zu Beginn der Ferien dort hinein gepackt habe nach einem Zettel, den ich schließlich auch finde, bereite mein Frühstück vor und mache mir noch eine Tasse Kaffee bevor ich gegen 7:00 das Haus verlasse. 20 Minuten später bin ich in der Schule und treffe auf die ersten Kolleginnen, mit denen vor Unterrichtsbeginn noch etwas geplaudert wird.

7:45 beginngt die erste Stunde bei meiner Rasselbande. Die kleinen Damen und Herren müssen sich zum Teil erst noch wieder daran gewöhnen, dass die Schule wieder angefangen hat und weniger quasseln, während ich was erzählen will. Ein wenig Organisatorisches steht noch an, wir schreiben den gestern begonnenen Text weiter ab, unterscheiden den neuen Buchstaben „Ö/ö“ im Klang nach lang und kurz und schreiben im Druckschriftlehrgang dazu bevor es in die große Pause geht.

9:40 hole ich die Hüpfer wieder rein, die Hände werden gewaschen und dann gibt es erst mal Frühstück. Anschließend gehen wir, so leise es in dem Moment möglich ist, in die Aula, um noch einmal die Lieder für die morgige Einschulung zu üben. Die bereits anwesende 4. Klasse übt mit 4 Lehrkräften einen Part mit guten Wünschen ein, eine 3.Klasse schaut zu, weil die Klassenlehrerin ebenfalls beteiligt ist, die Parallelklasse und wir haben kurz danach unseren Auftritt. In der 4. Stunde ist noch einmal aufmerksames Zuhören und Mitdenken gefragt. Wir besprechen die Pausenordnung und diverse Hygienevorschriften, weil es am Anfang des Schuljahres verlangt wird. Dann dürfen die Kids auf den Schulhof in die 2. große Pause. Die ersten machen sich bereits auf den Heimweg, andere bleiben noch in der 5. Stunde zur Betreuung da oder gar zum Nachmittagsangebot.

Gegen 11:20 bin ich dann auch im Lehrerzimmer angekommen, wo wir die Einteilung der Sprachförderkinder und der Pflicht-AGs für die 3. und 4. Klassen machen. Ich flitze zwischedurch kurz hoch in den Computerraum, um die Anzahl der Computer zu zählen, damit ich nicht wieder mehr Kinder als Computer in meiner AG habe. Auch dem neuen Kunstfachraum statte ich noch schnell einen Besuch ab, deponiere ein paar Dinge im Materialschrank und verschließe ihn mit der bereits vor den Ferien mitgebrachten Metallkette und dem heute eingepackten Schloss, damit kein Schüler ohne Lehrkraft an Nähmaschinen oder Bügeleisen heran kommt.

Geschätzt verlasse ich die Schule gegen 13:00 Uhr und schlage anschließend bei meiner Mutter auf, um mit ihr ein Reste-Mittagessen zu veranstalten. Eigentlich will ich danach nach meiner alten Schultüte gucken, um sie für die Deko morgen früh noch mit in die Schule zu nehmen, aber der „kleine Boden“, wie wir den einen Teil unseres Dachbodens nennen, ist nicht wirklich zugänglich. Also quatschen wir einfach noch eine Runde und unterhalten uns über die Neugestaltung meiner Wohnung, wenn der Mitbewohner dann ausgezogen ist. Zur Einrichtung des neuen Arbeits- und Nähzimers hat meine Mutter dann noch eine gute Idee, die ich später verfolgen werde.

Um kurz vor 14:00 Uhr fahre ich dann die 3 Straßen weiter zu mir nach Hause, schalte den Laptop ein, mache Musik an und schließe das Smartphone zum Laden an. Ich lege mich auf’s Bett und schaue, was die Onlinewelt im Laufe des Vormittags so getrieben hat und mache irgendwann ein Nickerchen. An das frühe Aufstehen und viele Reden in der Schule muss man sich halt auche rst wieder gewöhnen.

Gegen 15:30 mache ich mir einen Kaffee als das Telefon klingelt und meine Mutter mir mitteilt, dass ihr die Sache mit der Schultüte keine Ruhe gelassen hat und sie diese nun doch noch gesucht hat. Ich kann sie also später oder morgen früh dort abholen. Ich setze mich mit der Kaffeetasse an den Schreibtisch und schaue nach ein paar Sachen, bevor ich anfange diesen Eintrag zu schreiben.

18:15 Bis eben habe ich die Zeit mit Internet-daddeln an PC und Smartphone verbracht. Hauptsächlich wurden Blogs, FB und Twitter gelesen, sowie ein paar Nachrichten verschickt. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, den Papierkram ein wenig zu sortieren, aber das wird dann heute wohl nichts mehr. Ich breche jetzt nämlich erst mal zum Einkaufen auf und sehe dann weiter. Optionen zur Abendgestaltung gibt es auswärts mindestens 2, aber dazu muss ich erst noch auf eine Antwort warten.

Bevor ich einkaufen war, stattete ich noch schnell meiner Oma in der angrenzenden Straße einen kurzen Besuch ab, um dort 2 Micro SD Karten abzugeben, die ich für meine Tante gekauft hatte. Dort bekam ich dann auch die Bestätigung, dass die Bekannte aus der Spielegruppe ab 19 Uhr in unserem Stammlokal zum Geburtstagfeiern sein würde. Etwa um 19:15 war ich dann auch dort. Wir haben gequatscht, ein paar Runden UNO gespielt und natürlich lecker gegessen. Zwischendurch gab es die ein oder andere Raucherpause vor der Tür, zu der auch Nichtraucher so wie ich zum Luftschnappen mitgingen. Jetzt ist es 22:45, ich schreibe den Beitrag noch eben zu Ende, verschwinde kurz im Bad und lege mich dann mit Buch ins Bett, denn morgen ist, trotz Wochenende, zwecks Einschulung zumindest halbwegs früh aufstehen angesagt… Darum nun gute Nacht!

WmdedgT? 06/16

Hallo liebe Leute!

Heute ist der 05. Juni und somit Zeit für „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ von Frau Brüllen.

6:00 Der Radiowecker beginnt zu spielen, ich schalte ihn irgendwann aus und schlafe weiter.

9:00 Das Handy vibriert und erinnert mich an „WmdedgT“. Ich döse noch ein paar Minuten, stehe dann auf, mache mich frisch und ziehe mich an, um gegen 9:30 mit dem Longboard in Richtung Bäcker aufzubrechen, wo ich erst einmal in der Sonntagsschlange stehen muss.

10:00 Ich gönne mir ein ausgiebiges Frühstück auf dem Balkon und lese mich nebenbei hier und da durchs Internet.

Um ungefähr 11:15 breche ich in Richtung Boulderhalle auf, wo schon 2 Bekannte fleißig in/an der Wand sind. Die dritte kommt später nach, wir probieren diverse Strecken und gönnen uns irgendwann eine Pause mit kalten Getränken. Danach wird es noch etwas sportlich und gegen 14:15 ist Schluss – die Kraft lässt nach und die Motivation ist im Keller. Noch ein Abschlussplausch vor der Tür und dann geht es in Richtung Heimat.

15:00 Ich komme Zuhause an und war auf dem Rückweg noch schnell tanken, damit ich abends nicht noch einmal los oder mich morgen früh damit stressen muss. Ein Glas kalte Cola trinken, diesen Beitrag weiter schreiben und gleich veröffentlichen, dann erst mal ab unter die Dusche!

16:00 Ich schmeiße Wasch- und Kaffeemaschine an, beschmiere das übrig gebliebene Croissant vom Frühstück mit Marmelade und setze mich auf den Balkon. Der Mitbewohner hat sich was zu Essen gemacht (spätes Mittag vermute ich) und ebenfalls die Balkon-Idee. So sitzen wir nun zusammen draußen…

Ich wurschtele hier und da ein wenig rum, vernähe die Fäden am zuletzt genähten Top, telefoniere kurz mit meiner Mutter, die ca. eine halbe Stunde später bei mir auftaucht, damit ich ihr an 2 genähte Halstücher noch Kam Snaps (bunte Druckknöpfe aus Plastik) dran machen kann. Wir gehen gemeinsam runter, sie fährt weiter und ich hänge die gewaschenen Handtücher plus Bademantel auf die Leine vor dem Haus.

Gegen 19:00 fädele ich schwarzes Garn in die Overlockmaschine, nähe die aufgesetzte Tasche für den bereits zugeschnittenen Rock aus Stoff vom Stoffmarkt 2015 zusammen und anschließend auf den Rock. Vorder- und Rückteil werden ebenfalls zusammen genäht, sowie das Bündchen oben dran. Kurze Anprobe, ob alles passt und dann klingelt um kurz vor 20:00 das Telefon – Abendessen bei den Eltern ist fertig.

Um 21:00 bin ich wieder zurück. Wir haben natürlich noch etwas gequatscht und meine Mutter hat ihren Stundenzettel fertig gemacht, den ich noch digitalisieren und wegschicken muss. Ich nehme noch ein paar Scheiben Brot und einen Liter Milch mit, bringe Zuhause das Fahrrad in den Keller und nehme die Wäsche ab.

Nun sitze ich am Rechner, schreibe den Beitrag zu Ende, trage den Stundenzettel in die Excel Datei ein und schaue noch mal kurz nach ein paar Sachen für den morgigen Unterricht, bevor es dann auch bald mit Buch ins Bett geht.

WmdedgT? 02/16

Heute ruft Frau Brüllen wieder zum Tagebuchbloggen auf, was mir relativ spät eingefallen ist, weil ich nicht auf das Datum geachtet habe. Aber das macht ja nicht, ich werde einfach mal rückwirkend den Tag bis jetzt für euch festhalten und später noch einmal ergänzen ;)

 

6:00 Der Radiowecker beginnt zu spielen und ich werde langsam wach. Frühstück fällt heute mit einem Jogurt etwas klein aus, ich mache mich frisch, ziehe mich an, schaue, ob alles eingepackt ist und schmiere mir noch schnell ein Brot für die Schule.

7:00 Ich verlasse mit meinem Trolley das Haus und fahre durch Dunkelheit und Nieselregen zur Schule, wo ich bereits auf die ersten Kolleginnen treffe. Ich schaue nach Bastelpapier und kopiere noch schnell einen kurzen Elternbrief zum Rosenmonatg bevor es in meine Klasse geht.

7:45 Wir starten mit Deutsch, lesen gemeinsam eine eigentlich geübte Seite im Lesebuch, was leider noch nicht so wirklich gut klappt. Danach geht es an verschiedene Übungsaufgaben im Arbeitsheft zur neu eingeführten Buchstabenkombination „Ei“. Das verläuft im Gegenteil zu den letzten Tagen recht gut und ich bin ein bisschen stolz auf meine Kleinen.

9:20 Große Pause. Erstmal etwas essen, eine Tasse Tee trinken und den Gesprächen der Kollegen lauschen. Anschließend Papier zum Basteln von Faschingsgirlanden zurechtschneiden und dann ist auch schon Zeit für Stunde 3, in der wir einfache Girlanden aus Papierstreifen basteln. Die nächsten beiden Stunden verbringe ich jeweils mit einer anderen Klasse in der Sporthalle und lasse ein wenig fangen und werfen üben.

12:30 Das Tagessoll ist erfüllt, ich mache noch schnell einen Geocache, fahre eine weitere neue Strecke und mache noch einen Abstecher zu einem Laden,um nach Stoff für das Patchwork-Kissen-Projekt der 8. zu schauen. Da ich allerding noch nicht genau überlegt habe, wie viel ich von den verschiedenen gewünschten Farben brauche, verschaffe ich mir lediglich einen Überblick über das Angebot. Ich schnappe mir am Ende noch schnell Backpapier und entscheide mich für eine geteilte Brotdose inkls. Besteck, um diese im Schulalltag zu testen.

13:30 Ich setze mich erst einml auf Sofa und schaue per Smartphone, was im Netz so los war. Eigentlich will ich Mittagessen, versacke dann auf dem Sofa, weil ich doch recht kaputt bin und die Nacht mal wieder viel zu kurz war.

16:00 Ich mache mir einen Kaffee, starte den Rechner, schreibe den Freitagsfüller und ein paar Nachrichten, verabrede mich für später zum Essen und daddel noch ein wenig am PC rum.

17:55 Ich verlasse das Haus, um zum Abendessen und Basketball aufzubrechen. Am Lokal angekommen sichere ich uns einen Tisch und bestelle das Übliche für meine Begleitung und mich kurz bevor diese eintrudelt. Kurz danach entdecke ich 2 Freunde vor der Tür, begrüße sie kurz und sie entschließen sich sich uns anzuschließen. Wir essen gemeinsan und gehen dann getrennte Wege.

20:00 Tipp Off beim Basketball Heimspiel. Das erste Viertel lief nicht gerade gut. Die Gegner aus Hagen waren ziemlich schnell und hektisch, unsere Löwen ließen sich davon anstecken und kamen aus dem Tritt, sodass wir mit 13:25 zurücklagen. Den Vorsprung konnten die Gäste zwischenzeitlich auf 18 ausbauen, aber wir kamen zur Halbzeit wieder bis auf 5 Punkte ran und konnten das Spiel schließlich mit 93:78 gewinnen! Der 8. Heimsieg in dieser Saison.

22:00 Ich steige in die Straßenbahn und fahre nach Hause. Unterwegs lese ich ein wenig in der Twitter Timeline und setze mich an den Rechner, wo ich noch ein wenig an der UnConvention Homepage für Pfingsten bastele und diesen Eintrag fertig schreibe, bevor es demnächst ins Bett geht…

 

WmdedgT? 01/16

Vor einer Weile bin ich auf eine weitere Monatsaktion gestoßen, bei der es darum geht, einen Tag lang mal schriftlich festzuhalten, was man denn so macht… Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? oder kurz WmdedgT? heißt das Ganze und wurde von Frau Brüllen ins Leben gerufen. Also beantwort ich doch einfach mal die Frage und halte euch den Tag über auf dem Laufenden, was im Hause Tigerkeks in der Keksdose so passiert.

 

8:00 Der Wecker klingelt und weil ich noch frei habe, bleibe ichnich etwas liegen, bevor ich aufstehe und mir nein Frühstück hole. Nebenbei und danach werden diverse Dinge auf dem Handy gelesen. Irgendwann klingelt es, aber die Nachbarn sind schneller.

9:30 Ich raffe mich auf, befreie die Fenster von der Feuchtigkeit, lüfte und gehe duschen. Danach wird noch ein wenig geräumt und die erste Ladung Wäsche gewaschen. Die gestern Abend abgenommene landet im Schrank und die 2. Maschine wird angeschmissen.

11:45 Ich setze mich an den Schreibtisch, lese eine Mail, recherchiere ein wenig und kläre mit der Absenderin per Telefonat diverse Dinge für unser Referat nächste Woche.

13:00 Die zweite Waschmaschine ist fertig und ich gehe, begleitet vom „Die unendliche Geschichte“ Hörbuch alles im Keller aufhängen. Anschließend gibt es die übrig gebliebene Pellkartoffel mit Tzaziki zum Mittag und einen Jogurt zum Nachtisch.

14:30 Ich schaue die letzte Folge Buffy der 4. Staffel und danach wohl noch die letzte Folge Angel Staffel 1 – wegen der Crossover Verbindungen. Nebenbei daddel ich im Netz rum, lese hier und da etwas, schreibe per WA mit meinen Ref-Mädels u.a. über unser Abschlussseminar.

16:15 Ich mache mir erstmal eine Tasse Kaffee und ignoriere die Kanne Tee, die neben mir auf dem Schreibtisch steht.

18:00 Ich habe die Zeit am Rechner mit Blogs/Twitter lesen etc. verdaddelt, Tee getrunken und mir zwischendurch die Keksdose mit unterschiedlichsten Keksen geholt, weil ich ein leichtes Hüngerchen spürte. Der spontan geplante Spieleabend wurde aufgrund des Wetters (seit gestern schneit es fast dauerhaft und die Straßen sind super glatt) dann doch gecancelt. Wir sehen uns aber nächste Woche in unserem Stammlokal und fröhnen der Schnitzel und Spiele :D Jetzt überlege ich, inwiefern ich noch produktiv werde und wann ich mir was zu essen mache. Evtl. bekomme ich später noch Besuch, den ich wirklich gerne sehen würde, aufgrund der Wetter- und Straßenlage aber eigentlich gar nicht herkommen lassen mag… -.-

19:30 Ich habe weiter mit den Ref-Mädels über Geschenke und die Abschlussfeier geschrieben, Stoff für das zu nähende Geschenk rausgesucht und den Plan für den Zuschnitt ausgedruckt, sodass dem nächsten Nähwerk nichts mehr im Wege steht. Der Besuch hat sich angekündigt und ich bin ein wenig aufgeregt, weil wir uns 2 Wochen nicht gesehen haben. Abendessen gab es immer noch nicht und wird es so schnell wohl auch nicht geben 😬

22:00 Der Besuch war nun etwas länger da und wir haben viel geredet. Abendessen ist quasi ausgefallen und ich liege schon so halb im Bett. Überlege, ob ich lese oder noch ne Folge GoT gucke, wobei mich letzteres vermutlich besser vom Grübeln abhält.

Ich wünsche einfach schon mal eine gute Nacht und sage bis die Tage!

Schlagwörter-Wolke